Haus Erding

Angesichts rasant steigender Grundstückspreise ist ein Doppel- oder Reihenhaus heute für viele Familien die einzig erschwingliche Alternative. Dies besonders im urbanen Raum, wo Grundstücke besonders teuer sind und diese Form des Wohnens im Zuge einer verdichteten Bebauung oft ohnehin vorgeschrieben ist. Im Gegenzug machen die Baubehörden in vielen Gemeinden Abstriche vom strengen Diktat einer absolut einheitlichen Gestaltung. Individuelle Spielräume werden damit möglich. Was man daraus machen kann, verdeutlicht Haus Erding von Keitel Haus.

Haus Erding bringt einen Schuss Modernität und Eleganz ins Baugebiet. Große Glasflächen, eine schnörkellose Linienführung und ein stilvolles Farbkonzept mit Dachziegeln und Fensterrahmen in Anthrazit sowie einer weißen Putzfassade gehören zu den Gemeinsamkeiten beider Haushälften. Hinzu kommen eine einheitliche Dachneigung plus gleiche First- und Traufhöhen, die dem Wunsch der Baubehörde nach einem stimmigen Ensemble und einem in großen Zügen durchgängigen Gestaltungskonzept Genüge tun. 

Ab hier kommen die individuellen Unterschiede ins Spiel. Erding 1 ist einen Meter länger, zieht in Richtung Straße mit zentrierten Glasflächen und transparenten Balkonen die Blicke auf sich. Das Dachgeschoss wird durch eine große Gaube aufgewertet, so dass es für die Bewohner zur wertvollen Raumreserve wird. Nebenan wirkt das alles etwas schlichter und schnörkelloser. Auch hier lassen große Glasflächen auf helle Räume schließen, aber in punkto Großzügigkeit hat Erding 1 ganz eindeutig die Nase vorn. Erstes Fazit: Beim Bau der Haushälften wurden die unterschiedlichen Wohnvorstellungen und Lebensgewohnheiten der Bewohner in individuelle Planungsvarianten umgesetzt. Vielleicht spielte dabei auch das jeweilige Baubudget eine Rolle: Erding 2 erscheint schon auf den ersten Blick als die kostengünstigere Doppelhaushälfte.

Auf der Hausrückseite zeigen sich ähnliche Unterschiede. Erding 1 ist auch hier mit einer Gaube plus Balkon ausgestattet, die aus dem Dachgeschoss hochwertigen Wohnraum macht. Gleichzeitig markiert die Gaube die Symmetrieachse für die Gestaltung der Fassade. Der Hauseingang liegt auf der Hausrückseite, der Glasanteil ist hier deutlich größer als beim Nachbarhaus. Letzteres gilt auch auch für die Giebelseite, an der sich bei Erding 2 ein Vorbau für den Hauseingang befindet. Auf der Hausrückseite betonen bei dieser Haushälfte schlanke Fensterformate die Vertikale in der Fassadenmitte, liegende Lichtbänder zur Linken und größere Fenster zur Rechten sorgen für eine ansprechende, leicht asymmetrische Gliederung. Damit lässt auch hier der Blick von außen Rückschlüsse auf unterschiedliche Wohnvorstellungen und ästhetische Vorlieben der Bewohner zu.

 

 

Objektmerkmale

Wohnfläche EG:  79,58 / 73,71
Wohnfläche OG:  76,34 / 69,95

Nutzfläche DG:

Dachform:

  86,82 / 77,39

Satteldach

Kniestock:0,0 m
Dachneigung:36 °

Gesamtwohnfläche

466,79  m2

Grundrisse

Haus Erding Erdgeschoss
Haus Erding Obergeschoss
Haus Erding Dachgeschoss